Im Jahre 2008 sind vom Ortskartell Steckenborn rund um Steckenborn Schilder mit den alten Ortsbezeichnungen und Flurnamen aufgestellt worden.

historische Flurnamen Steckenborn Stand 2016

Böndejaas (48)

Gasse, die zu den Bönden (Talwiesen) führte

Schmötzhäjelche (65)

Hier befand sich offenbar eine „Hecke“, die der Familie mit dem Rufnahmen „Schmötz“ gehörte.

em Bruch (29)

„Bruch“ bezeichnet eine Sumpflandschaft

Bükhaield (49)

„Auf der Höhe“

am decke Boom (67)

Hier stand früher mal ein ganz dicker Baum

op er Jongeheck (26)

Offenbar befand sich hier eine „junge Hecke“

Steenkuhl (50)

Früherer Steinbruch
„Steen“ bedeutet „Steine“ und „Kuhl“ eine „Senke“

Schöfers Eck (47)

Schäfer´s Ecke“

Burbönde (25)

„Bönde“ bedeutet „Talwiesen“

Hesselbösch (51)

Offenbar ein Wald mit Haselnusssträuchern

Diejelskopp (42)

In diesem Gebiet befanden sich viele Schieferfelsen, im damaligen Volksmund auch „Diejele“ genannt

om Bour (23)

Hier befindet sich eine Wasserquelle

Kirchwehr (53)

Hier befand sich ein Weier in der Nähe des Kirchenlandes, der auch als Viehtränke diente.

om Hester (41)

Heister“ ist eine alte Flurbezeichnung

er Schenskuhl (22)

„Schenne“ bedeutet „schinden“ und „Kuhl“ bedeutet „Senke“

ene Zweibäsch (57)

Zusammenfluss von Allersbach und Schilsbach

em Jäedche (35)

„Im Gärtchen“

em Kirchebösch (19)

Hier befand sich ein Wald, der der Kirche gehörte

Alleschbach (59)

Talwiesen am „Allersbach“

er Huchskuhl (27)

Kuhl“ bedeutet „Senke“

er Hesselbach (18)

Talwiesen entlang vom Hesselbach

et Jäsje (62)

Früher nur als kleiner Wirtschaftsweg (Gässchen) genutzt

om Hües (17)

"Auf der Höhe"

Diejelskuhl (64)

In diesem Gebiet befanden sich viele Schieferfelsen, im damaligen Volksmund auch „Diejele“ genannt. „Kuhl“ bedeutet „Senke“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok